Was sonst nirgends hinpasst
#190343
Das war keine polemische Frage. Wenn jemand schreibt, es ist sogar zu viel offen, wird wohl die Frage gestattet sein, was man noch schließen sollte. Wüsste nicht, was an dieser Frage nicht passen sollte. Im Übrigen sollte man erwähnen, dass es im Frühjahr keinen schärferen Lockdown gab, sondern das nur von der Regierung den Leuten so gesagt wurde. Stichwort Ausgangsbeschränkungen, die dann teilweise vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben wurden. Im Grunde gelten jetzt die gleichen Regeln wie im März. Dass sich die Leute nicht mehr so dran halten, ist eine andere Sache. Aber darum ging es mir in meiner Frage nicht.
Benutzeravatar
By Rudl
#190353
Damit verzieh ich mich besser wieder von diesem Suderantenthread.
Diese Aussage finde ich jetzt aber ebenso polemisch. Es gibt berechtigterweise pro und kontra, was sie Verordnungen betrifft, aber auch was man daran kritisiert. Es bleiben viele Fragen offen und ein Hinterfragen sollte immer möglich sein. Ein Forum ist da, um sich auszutauschen. Das ist der Sinn dahinter. Wenn man hier keine subjektive Kritik anbringen darf, weil das als "sudern" bezeichnet wird, können wir alles lassen. So gesehen dürfte man dann auch nicht über schlechte Leistungen, schlechte Spiele usw diskutieren. Ganz einfach ausgedrückt, wir sind hier im OffTopic Bereich und diskutieren über das, was die Menschheit seit Ende des Weltkriegs mit Abstand am meisten einschränkt, was Folgen für jeden einzelnen für uns und für manche besonders schlimme Auswirkungen hat und das sollte ohne polemische und tw. schon abfällige Kommentare auch möglich sein. Und anders ausgedrückt, wir diskutieren über eine schlechte Abwehrleistung der Verantwortlichen und deren Offensive ist harmloser als Schalke04 :D
Benutzeravatar
By Curvanord
#190367
Damit verzieh ich mich besser wieder von diesem Suderantenthread.
Diese Aussage finde ich jetzt aber ebenso polemisch. Es gibt berechtigterweise pro und kontra, was sie Verordnungen betrifft, aber auch was man daran kritisiert. Es bleiben viele Fragen offen und ein Hinterfragen sollte immer möglich sein. Ein Forum ist da, um sich auszutauschen. Das ist der Sinn dahinter. Wenn man hier keine subjektive Kritik anbringen darf, weil das als "sudern" bezeichnet wird, können wir alles lassen. So gesehen dürfte man dann auch nicht über schlechte Leistungen, schlechte Spiele usw diskutieren. Ganz einfach ausgedrückt, wir sind hier im OffTopic Bereich und diskutieren über das, was die Menschheit seit Ende des Weltkriegs mit Abstand am meisten einschränkt, was Folgen für jeden einzelnen für uns und für manche besonders schlimme Auswirkungen hat und das sollte ohne polemische und tw. schon abfällige Kommentare auch möglich sein. Und anders ausgedrückt, wir diskutieren über eine schlechte Abwehrleistung der Verantwortlichen und deren Offensive ist harmloser als Schalke04 :D
Alle, die nicht türkishörige Jasager zu den "alternativlosen" Maßnahmen sind, sind Aluhüte, Verschwörer, Rechtsextreme, Asoziale einfach nur (wie wir) Suderanten. Hast du das noch nicht gewusst? :bier:

Siehe die Sitution in Ö Stand heute: DEUTLICHE Rekordzahlen an Tests, trotzdem immer weniger "Aktiv Positive", immer weniger in Intensiv und immer weniger im Spital. Wir haben etwa seit dem 12.01. keinen Tag mit 2000 Neu-Infektionen mehr. Die Darstellung der "Positivitätsrate" fehlt seit vielen Tagen auf orf.at, da sie keine Furcht mehr einzuflößen vermag.
Diese FAKTEN sind aber egal, wir zünden die Angst mit der (bis dato) unbewiesenen dubiosen Gefährlichkeit von neuen Mutationen erneut an. Das führt dazu, dass Menschen am heutigen ersten Tag der verschärften Maßnahmen noch strengere Maßnahmen fordern. Dafür kann ich der Regierung nur gratulieren - in Gehirnwäsche kriegen die "Römisch Eins (I)" von mir!
Benutzeravatar
By Rudl
#190368
Ich wollte mich dazu eh nicht mehr äußern, aber man wird ja unweigerlich immer und immer wieder damit konfrontiert. Jetzt habe ich ein Schreiben von unserem Herrn Bürgermeister (ein Schwarzer) bekommen, ich darf nur eine Bezugsperson empfangen. Unbefugte haben das Haus nicht zu betreten. Ich wohne aber in keinen Heim. Das ist lediglich ein Projekt, der Stadt in Kooperation mit dem Bauträger und den Franziskanern. Es gibt eine Ansprechpartnerin, wenn es Fragen gibt und bei der Hilfe der Organisation. Dafür zahle ich allerdings 600 Euro pro Jahr. Ansonsten habe ich die Wohnung gekauft(!). Ich bin mir sicher, das Ansinnen des Bürgermeisters ist Verfassungswidrig. Der hat nicht zu bestimmen, wer zu mir kommt..

Und man sollte noch etwas erwähnen, was ich aber vermisse. Die Pandemie ist jetzt fast ein Jahr in Österreich. Seither wurden knapp 405 000 Fälle gezählt. Was ist mir dem Rest der Bevölkerung? Etwa 8,6 Millionen? Da sind unglaublich Schicksale und zerstörte Existenzen dabei. Sehr viele mussten schon ihre gesamte Pensionsvorsorge verbrauchen. Wie geht das weiter. Man hört nur, man muss die Spitäler schützen und die Alten. Ist ja richtig so. Bei 10 000 Neuinfektionen muss man reagieren. Viele alte in Heimen hat man aber zu wenig geschützt, sonst würde die Sterberate nicht über 40% der Gesamtopfer betragen. Und in den Spitälern hat sich die Lage deutlich entspannt.

Zum Teufel noch mal, ich will nicht NUR mit der täglichen Zwangsbeglückung der Coronazahlen informiert werden. Ich will, dass man den Menschen hilft, dass Hilfsgelder endlich fließen und das in einem Ausmaß, dass die Menschen eine Zukunft haben!

Ich weiß nicht, ob wer die Sendung "im Zentrum" gesehen hat. Ich musste zum Schutz meines Fernsehers auf einen anderen Sender umsachlten. Neben einer Arschkriecherei die seinesgleichen sucht, einseitig und lauwarm, war da ein Experte zu Gast, die fordern -zero Corona. Den Lockdown erst lockern, wenn es keinen einzigen Coronafall mehr gibt. Wie soll das gehen :doh: Noch zwei drei Jahre Lockdown :fad: Keiner widerspricht. Da lob ich mir ServusTV. Da fliegen wenigstens die Fetzen und man bekommt mehr zu hören

Und noch was, Klien hat die Cornapolitik kritisiert. Mit Folgen :doh: :doh:
By mittelfinga
#190369
Gratulation Rudl, lt. unserer Medien bist du nun ein rechtsextremer Coronaleugner.

Genau das ist das Problem, entweder die Bevölkerung ist für die Maßnahmen oder man wird mit irgendwelchen Totschlagarumenten in irgendwelche komische Extremistenecke gedrengt.

Warum ist die Sterblichkeit in den Altenheimen so hoch? Weil die Sterblichkeit exponentiell mit dem Alter steigt. Ob das jetzt Corona, ein Herzkasperl, Krebs oder einfach das Alter ist tut da ja dann nicht mehr viel zur Sache.

Die Sterblichkeit in den Bevölkerungsgruppen unter 65 geht defacto gegen 0 wenn man kritische vorerkrankungen aussen vor lässt. Egal, lass mal ein paar Existenzen zerstören.
#190370
Warum ist die Sterblichkeit in den Altenheimen so hoch? Weil die Sterblichkeit exponentiell mit dem Alter steigt. Ob das jetzt Corona, ein Herzkasperl, Krebs oder einfach das Alter ist tut da ja dann nicht mehr viel zur Sache.

Da möchte ich einhaken, denn genau das kann ich aus Erfahrung bestätigen. Ein Altersheim wird immer ein Ort sein, wo viele Menschen sterben. Das hört man nicht gern, liegt aber in der Natur der Sache. Wenn ein Heim hast, wo viele Leute mit 90, teilweise sogar über 90 leben, werden dort immer mehr sterben. Ist ja logisch. Das schaut natürlich in der Statistik dann wild aus. Es soll jetzt keinesfalls pietätlos klingen, aber wenn ich lese oder höre, dass in einem Altersheim viele Menschen sterben, denk ich mir immer: No na. Dazu braucht es kein Corona. Was aber ganz klar stimmt, ist, dass man die Menschen dort vor diesem Virus schützen muss. Daher akzeptieren eh viele unserer Berufsgruppe die ganzen Maßnahmen (zB Masken, wo man schwer Luft bekommt, Tests usw.).

Ganz allgemein freut es mich, dass auch mal andere außer Rudl und mir hier schreiben. Denn ich hab mich zuletzt über einen anderen User sehr geärgert. Wobei er nur das abbildet, was man immer wieder zu hören bekommt: Trägt man die Maßnahmen der Regierung nicht vorbehaltlos mit, wird man quasi mit-verantwortlich für Todesfälle gebracht. Man wird dann in einen Topf mit Verschwörungstheoretikern geschmissen. Ich kann nur für mich sprechen: Ich war und bin immer für Maßnahmen, da dieses Virus nun mal existiert und auch gefährlich ist. Von daher ist für mich einiges durchaus nachvollziehbar. Aber bei manchen Dingen fehlt einfach die sachliche Grundlage. Kurz und Co. ziehen hier ihren Weg beinhart durch. Insgesamt bin ich langsam aber sehr ernüchtert. Denn wenn ich die täglichen Aussagen über Mutationen aus England, Südafrika oder woher auch immer höre, ist ein Ende des Lockdowns bzw. zumindest eine teilweise Öffnung ab 8. Februar für mich praktisch ausgeschlossen. Und daneben geht einfach so viel kaputt in diesem Land bzw. ist es das schon...
By mittelfinga
#190374
Ich war auch lange Zeit für die Maßnahmen, aber diese gehen bald 1 Jahr. Im 1. Lockdown waren die Straßen menschenleer und mitlerweile merkt man keinen Unterschied zur "Normalität" mehr. Man zerstört halt die komplette Gastronomie. Die Friseure wandern schon vielfach in die "illigaliät" aus. Viele können es sich einfach nicht leisten ewig geschlossen zu halten.

Daneben verimpft man die viel zu wenigen Dosen an Personen die eh schon im hohen Alter sind. Teils an Bettlägrige und Demente. Anstatt bei der kritischen Infrastruktur anzufangen.

Die Nachwirkungen durch Psychische Probleme, Existenzängste, Scheidungen und weitere werden komplett ignoriert.
#190375
Beim Thema Bettlägrige bzw. Demente bin ich nicht Deiner Meinung. Die sollen, wie alle gefährdeten Gruppen auf alle Fälle eine Impfung erhalten. Entscheiden können das die meisten von diesen Menschen allerdings nicht mehr selber, sondern deren sogenannter "Erwachsenenvertreter", früher auch als Sachwalter bekannt. Aber "nur" weil jemand alt ist und vielleicht so oder so bald stirbt, sollte man hier keine Impfung verweigern. Gleiches Recht für alle.

Beim Rest bin ich bei Dir. Hab mir gerade ein paar Aussagen von heute angehört bzw. durchgelesen. Öffnung am 8. Februar - vergesst es. Die Gastro hat laut Gerüchten bis nach Ostern zu. Absoluter Wahnsinn. Die Zahlen, die sich die Regierung da zum Ziel für eine Öffnung setzt, die sind so niedrig, die sind niemals zu erreichen. Das ist, wie wenn ich zur Pause 0:6 zurück liege und noch gewinnen will. Ich versteh nur nicht, was die Regierung da antreibt. Ich meine, bei anderen Parteien könnte man es vielleicht noch irgendwo verstehen. Aber die ÖVP ist doch DIE Partei der Wirtschaft. Für mich vollkommen unverständlich.
#190377
Nett gerade ein fußballgleichnis bringst. Das bringt mich auf die idee, dass es diesen sport ja auch mal gab... ja gab, denn was in diesem sport mittlerweile alles normalität ist, hat mit diesem spiel nicht mehr viel zu tun. Einige leute sprachens eh schon an, aber ich finds pervers, wenn ich im teletext in den schlagzeilen zwischen impstoff und arbeitslosigkeit "rapid greift nach tabellenspitze" lese. Dass die vereine auch nur unternehmen sind, steht auf einem anderen blatt.
Schon komisch: vor knapp einem jahr hatten wir dieses spiel in st pölten und jetzt, vor allem in diesem 2.ten/3.ten lockdown vegetiert man nur noch zwischen arbeit , essen und hin und wieder sport (das hindert mich am durchdrehen), für alles andere wirst fast zum schwerverbrecher.
Jetzt hab ich aber wirtschaftlich und sozial ein gutes fundament, ich möcht gar nicht wissen, was da in manch anderem vorgeht. Wenn wir wirklich bis ostern, wie w4e schreibt, auch nur teilweise zulassen, haben wir zustände wie in den niederlanden. Und ohne gewalt gutzuheissen: ich könnte es sogar irgendwo verstehen...
Benutzeravatar
By Curvanord
#190480
So, jetzt haben wir alle mitgekriegt, dass bis mindestens Ende Februar keine Zuschauer in die Stadien (im Freien) dürfen. Die Regierung bleibt also voll auf Kurs und ignoriert weiterhin die Fakten über das Ansteckungsgeschehen und die tatsächliche Auswirkung der seit mindestens 23.12. in Ö nachgewiesenen "englischen" Mutation.

Immerhin haben wir genügend Kapazitäten in den Spitälern, um Plätze in unseren Intensivstationen-für ausländische Covid-Patienten zu öffnen. Was ich an sich ja sehr gut finde im Namen der Solidarität, ist aber trotzdem der vielleicht letzte Beweis für die beschönigend gesagt zynische Politik unserer Regierung. Die offenbar tatsächlich stattfindende Triage an den kinder- und jugendpsychologischen Einrichtungen ist angesichts der tollen Regelungen für den Schulbetrieb (lachhafte 2 Tage Präsenzunterricht in den Pflichtschulen pro Woche) auch wurscht.

Suderei off.
  • 1
  • 216
  • 217
  • 218
  • 219
  • 220
  • 241

Aber der 2. ist absolut machbar, 4 Punkte[…]

Damen 2020/21

Für die schwarz-grünen Damen beginnt das[…]

Corona-Virus in Österreich

Ja, wäre auch gerne dabei, aber wenigstens ge[…]

Die Konkurrenz

Der GAK wird meines Wissens nach nicht aufsteige[…]