vom Tiroler Fußball zur Champions League
By 1913
#166606
Obwohl noch zwei Runden zu spielen sind, möchte ich gerne meine Eindrücke von dieser Saison - unsere Rückkehr in die Bundesliga - schildern.
Erstmals wurde ein neues Format getestet, das Spannung sowohl um den Meistertitel, die Europacupplätze als auch den Absteiger bringen sollte. Ich würde sagen, das Experiment ist teilweise geglückt und verdient eine Fortsetzung. Zwar gab es nie einen Zweifel hinsichtlich des Meisters, die Qualifikation für das obere Play Off sowie der Abstiegskampf war spannend wie schon lange nicht.
Sehr überraschend die Leistung des LASK, erschreckend hingegen viele Darbietungen der Wiener Großvereine, von Sturm Graz und - leider - Wacker Innsbruck.
Wacker wohl einer der schwächsten Aufsteiger der letzten 15 Jahre. Groß war die Hoffnung, länger in der Bundesliga zu bleiben, limitiert die Möglichkeiten, dies auch zu realisieren.
Insgesamt fehlt es dieser Mannschaft einfach an Qualität, wenige Spieler taugen für die Bundesliga (ähnlich wie auch bei Hartberg oder der Admira).
Im Tor haben wir zwei gute Goalies, allerdings fallen mir nicht viele andere Tormänner in der Bundesliga ein, die nicht zumindest das Niveau von Knett haben.
Die Anzahl der erhaltenen Treffer spricht Bände, unsere Verteidigung war mit dieser Liga überfordert. Katastrophale Aussetzer von praktisch allen Innenverteidigern (remember Meusburger in Mattersburg, Maak in Pasching, Marander in der Südstadt, Baumgartner in fast jedem zweiten Spiel), und eine Außenverteidigung, die insbesondere nach dem Abgang von Vallci viel zu leicht zu überspielen war.
Unsere Achillesferse war aber das Mittelfeld, das null Torgefahr ausstrahlte, und im Defensivverhalten nie eine Unterstützung für die Verteidigung war. Bezeichnend, dass ein 18jähriger positiv herausgestochen ist am Ende der Meisterschaft.
Im Sturm hat Dedic alles versucht, bei qualitativ besseren Mitspielern wären vermutlich 15 Saisontreffer möglich gewesen. Unser Back-up aus Deutschland, ja was soll man dazu sagen. In vier Wochen kennt keiner seinen Namen mehr.
Das allergrößte Problem war für mich aber die, aufgrund der Witterungsbedingungen, katastrophale Wintervorbereitung. Katastrophaler Start ins Frühjahr, und Sir Karl war das Bauernopfer. Andere Vereine wie die Admira konnten sich im Winter perfekt vorbereiten.
Über das Umfeld, die Fans, die zweite Mannschaft ist schon so viel geschrieben worden hier, dass ich gerne auf die anderen Threads verweise.
Immer klarer wird unsere Rolle als Ausbildungsverein, und hier haben wir in dieser Saison so ziemlich alles richtig gemacht. Gratulation!
In den letzten beiden Runden werden sich noch einige Dramen in dieser so ereignisreichen Bundesliga Saison abspielen. Doch das ist Fußball mit seinen einzigartigen Emotionen.
Zuletzt geändert von 1913 am 12. Mai 2019, 20:03, insgesamt 1-mal geändert.
#166608
Wenn man schon das Negative so betont - natürlich völlig zu Recht - sollte man auch erwähnen, dass wir eine Mannschaft haben, die qualitativ natürlich limitiert ist, aber in jedem Spiel alles reinhaut und sich nach Kräften gegen den Abstieg wehrt. Und auch, dass wir eine Tivoli Nord haben, die trotz der schwierigen Situation voll hinter der Mannschaft steht, was auch keinesfalls selbstverständlich ist. Und "null Torgefahr" beim Mittelfeld ist natürlich auch etwas übertrieben, wenn man sieht, dass Leute wie Gabriele (sogar mehrmals), Satin, Gründler, Dieng, in früheren Zeiten auch Harrer getroffen haben. Zu wenig, ja, aber null ist es dann doch nicht. Und defensiv haben gerade Henning (für mich meist ganz stark) als auch Kerschbaum einiges an Stabilität reingebracht. Insgesamt ist die Bilanz klar negativ, da braucht man nichts beschönigen. Aber ein paar positive Aspekte gab es eben doch.
Benutzeravatar
By AlexR
#167235
Tja, am Ende hat es nicht gereicht. Wieso und weshalb, darüber wird eigentlich eh in einem anderen Thread wieder einmal ausführlich diskutiert. Doch, was ist generell zum neuen Format und zur Saison zu sagen?

Meister ist wieder einmal Red Bull Salzburg geworden. Schön für sie.
Mit dem LASK hat sich sicherlich ein sehr interessantes Team recht eindrucksvoll auf Platz zwei gespielt, die aber wohl das altbekannte Phänomen von sportlich guten Vereinen haben. Andere Vereine, die mehr Geld haben, werden auf Spieler aufmerksam und schwuppsdiwupps sind sie weg. Finanziell profitieren sollte der LASK schon und das ist ja heutzutage auch wichtig.
Danach wurde es recht spannend. Sturm, Austria und der WAC haben sich ja bis um 18:50 um die letzten zwei Europacupplätze duelliert und überraschend ist es der WAC und die Austria geworden. Sturm darf im KO Duell gegen Rapid (?) antreten.

Das untere PO war im vorderen Bereich recht uninteressant. Rapid und Mattersburg haben nichts anbrennen lassen. Der Krampf zwischen der Admira, Hartberg und uns, war jedoch auch recht interessant.

Prinzipiell hat der neue Ligamodus, das eingelöst, das er versprochen hat. Nämlich Spannung. Zuerst die medial begleitete Frage, wer bleibt über dem Strich und somit im Oberen Play Off. Wen von den "großen Klubs" erwischt es oder erwischt es überhaupt einen? Danach ging es eben um die Frage nach dem Europacup oder Abstieg weiter.

Auch die Entwicklung auf den Trainerbänken war recht spannend. Der WAC, LASK, Salzburg und Hartberg waren jene Teams, die nicht auf der Bank eine Veränderung vorgenommen haben. Bei St Pölten war es ungewollt, bei den anderen Teams schon.
Ob jeder Trainer aufgrund der Ligareform gekündigt wurde, ist zu bestreiten. Eine gute Ausrede gegenüber Medien oder mangelnder Selbstreflexion des Trainers ist sie jedoch ein probantes Mittels.Bei einigen Teams, wie der Austria, Rapid, Admira und Altach war die Entscheidung richtig. Bei Sturm und Innsbruck könnte man den Schritt hinterfragen.
Genauere Einschätzungen zu den jeweiligen Vereinen kann ich nicht bieten, da ich nicht alle genau verfolgt habe.

Das, was mir gefallen hat, waren die einheitlichen Spieltermine im UPO und OPO; somit spätestens im März gute Planungssicherheit, wenn man seine Freizeit an der Budnesliga ausrichtet.
Benutzeravatar
By AlexR
#168097
Popovic ist auch Geschichte.
Damit sind heuer Vogel, Mählich, Daxbacher, Djuricin, Baumgartner, Baumeister, Letsch, Grabherr und Popovic gefeuert worden.
Glasner, Rose und Ilzer wechselten den Verein.

Somit haben in der Saison 2018/19 20 verschiedene Trainer auf der Bank Platz genommenen und nur Hartberg, Rapid, Admira und Mattersburg werden mit dem gleichen Team in die neue Saison gehen.
Benutzeravatar
By AlexR
#168262
Laut Twitter ist auch Klaus Schmidt bei Mattersburg Geschichte.

Muss man sich auch vorstellen, dass Schopp der einzige Trainer ist, der das erste Spiel der Saison 2018-19 und 2019-20 beim gleichen Verein erleben wird.

Schwaches Spiel glücklicher Punkt, Conte ho[…]

Solche Leute hätten wir schon. Nur wenn Gerha[…]

Die Konkurrenz

Ohne Wacker wie man raushört. Was ja auch a[…]

Damen 2019/20

Wers nicht live sieht, nach schnellerm 0:2 Rü[…]