b_350_1200_16777215_00_images_202021_Fanleben_fv_cup_FCWII.jpgSo ein Handy ist mitunter ein Zauberding. Nein, weder wurde ich von irgendwem blockiert, noch bekam ich böse Nachrichten von einem Anwalt. Ausnahmsweise waren auch die heftigen Turbulenzen beim FCW kein Thema. Der Ball rollt ganz einfach wieder. Und da kommt das Klingelding ins Spiel.

 

Piep-piep

An einem lauen Samstagnachmittag geht man am besten mit dem Hund spazieren. In der schönen Umgebung der Silberstadt Schwaz ist so etwas wirklich zum Genießen. Und man kommt dabei etwas auf andere Gedanken. Da vergisst man für eine kurze Zeit die „finanzstarken Partner“, die negativen Medienberichte und die Sorge über den FCW. Weit fort mit der ganzen Sch...e.
Wir sind wirklich nicht zu beneiden, haben aber noch nie die Flinte ins Korn geworfen. Da macht es plötzlich piep-piep und es surrt in der Tasche. Nachricht vom „Wacker Inventar“. Schön, dass einem die Freunde durch nichts und niemanden genommen werden können. In der Nachricht stand geschrieben - in einer Stunde spielt Wacker II sein Cup-Achtelfinale am ASKÖ-Sportplatz in Innsbruck. Keine 10 Minuten später stand das „Auswärtscar“ samt Chauffeur vor meiner Haustür um mich abzuholen und es ging Richtung Innsbruck. Endlich wieder "Auswärtsfahrt". Nicht aber, ohne vorher weitere Freunde aufzusammeln.

Innsbrucker Stadtderby

Da war dann was los, am ASKÖ-Sportplatz. Die Karten gab es nur nach Vorreservierung und es hieß, bitte warten. Ganze 25 Karten sind dann übergeblieben und wie ein kleines Wunder ist sich das mit den wartenden Personen bis zur letzten Karte ausgegangen. Es wurde dann ein Spiel unter Freunden. Ein Innsbrucker Stadtderby zweier Traditionsklubs. Der heimische IAC hat Wurzeln, die auf das Jahr 1919 zurückführen. Da wurde der Verein als ATV gegründet und bot Leichtathletik und Fußballsport.
Volksfest und Derbystimmung pur gab es an diesem Tag zu erleben. Das gefällt mir immer ausgesprochen gut. Das hat sein Flair und ganz besonders, wenn man dabei nicht wenige schwarz-grüne Wegbegleiter begrüßen darf. Man merkt urplötzlich, was einem über acht lange Monate so gefehlt hat. Apropos acht Monate: ebenso lange hatten beide Teams kein Pflichtspiel mehr in den Beinen. Ja, lange Zeit war nicht einmal Mannschaftstraining angesagt. Aber dafür hat sich dann eine enorm spannende und gute Partie entwickelt. Die Violetten haben überraschend stark agiert. Erst nach dem Seitenwechsel konnten die Wackerfohlen das Ruder herumreißen. Aber es ist dabei ständig spannend geblieben. Kurios: nach dem dritten Treffer der Schwarz-Grünen musste ein Verteidiger des IAC ins Tor. Der Standardtormann der Heimischen wurden wegen wiederholter Schiedsrichterkritik zum Duschen geschickt und anscheinend waren dessen Ersatzleute außer Gefecht. Passiert ist hüben wie drüben jedoch nichts mehr. Ein feiner Nachmittag bei sehr guter und freundlicher Bewirtung und einer ausgesprochen gemütlichen Atmosphäre war das. Danke dem IAC und danke meinen Freunden vom "Wacker Inventar"!

Doch noch ein Aufstieg

Aber das war's noch nicht mit Fußball-Regional. Ein Mitglied unseres Fanclubs fightete unweit von Innsbruck um den Direktaufstieg in die Tiroler Liga. Praktisch einen Steinwurf vom ASKÖ-Platz entfernt. Über den Gemüsefeldern von Thaur war der kleine aber feine Fußballplatz zu finden. Dort fand der Landesligaschlager von Thaur gegen Serfaus/Prutz statt. Die Freude beim Oberländer Fanclubkollegen war dann sehr groß. Mit Unterstützung aus dem Unterland hat die SPG Prutz/Serfaus mit einem 4:1 Auswärtssieg den Direktaufstieg in die Tirolerliga geschafft. Was wiederum Auswirkungen auf den Cupgegner unserer Fohlenelf hat. Der IAC muss somit in die Relegation. Der Aufstieg der Oberländer wurde buchstäblich mit Trompeten und Sirenen gefeiert. Da knallten die Sektkorken. Was für ein Volksfest und ich habe doch noch einen Aufstieg in dieser Saison miterleben dürfen. Meine Wurzeln entstanden ja im "Oberen Gericht" Tirols.
Das hat eigentlich wenig mit dem FCW zu tun, sondern nur mit unserem Fanclub „Inventar“. Am Freitag erst habe ich das Nachtragsspiel in der Regionalliga des SC Schwaz gegen Hall besucht, am Samstag folgte unsere zweite Mannschaft beim IAC und danach wurde ein Freund im Aufstiegskrimi gegen Thaur unterstützt. Unterhausfußball kann schon was.
Doch meine große Leidenschaft ist und bleibt der FC Wacker Innsbruck. Und da geht es aktuell um weit mehr. Nämlich um drei Herrenmannschaften, zwei Damenmannschaften und acht Nachwuchsteams. Um allen Perspektiven zu bieten, kämpfen wir schon seit Jahren. So wurden auch die Damen und die zweite Herrenmannschaft in den Statuten des Vereins verankert. Außerdem ist Wacker für seine Anhänger eine Familie und eine Religion, dessen Glaubensbekenntnis für viele nicht von einer Liga oder wirtschaftlichen Sorgen abhängt. Dennoch braucht der Verein und jeder Anhänger Perspektiven. Solange die höchste österreichische Liga möglich ist, sollte die auch angestrebt werden. Darum zu fighten lohnt sich mit Garantie!

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 592