b_350_1200_16777215_00_images_201819_Fanleben_fv25_1.jpgDen Schock vom Samstag schon verdaut? Nützt ja eh nichts und noch ist nichts verloren. Ja, man könnte sogar sagen, wir haben es in der eigenen Hand. Alle Spiele gewinnen und wir bleiben sicher oben. Jetzt werden sich einige fragen, ob der Rudl jetzt komplett einen Vogel hat. Ja, wenn man keinen hätte, würde man sich das nicht mehr antun. Es geht weiter!

Es geht nur gemeinsam!

Es ist schwierig, sehr schwierig. Es scheint alles schlecht zu sein. Kein Geld, schlechte Infrastruktur und Tabellenletzter. Ein wackerer Präsident sagte mal: „Der Wacker geht nicht unter, es scheint nur so“
Es ist in Zeiten wie diesen schwierig, Positives zu finden, auf dem man aufbauen könnte. Doch das gibt es und man muss gar nicht weit suchen.
„Alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei.“ Und unserem Wacker wurde schon so oft das „Ende“ vorausgesagt. Das wäre schon eine ganze Wurstfabrik.
Hurra, wir leben noch und kämpfen weiter!
Aufgeben zählt nicht und wenn uns auch unsere Mannschaft im Stich lässt. Die hat es am Samstag selbst in der Hand ihr angekratztes Image wieder aufzupolieren. Es nützt nichts, wenn gegen den Tabellenletzten nichts geht, muss man eben eine Überraschung liefern. Und wir sollten dahinterstehen. Frei nach den Toten Hosen, „Bis zum bitteren Ende“. Denn nur gemeinsam können wir den Klassenerhalt schaffen!

節目必須繼續

Die Show muss weitergehen. Auch wenn einem in letzter Zeit alles chinesisch vorkommt. Zwei Punkte Rückstand sind nicht die Welt. Aber gefährlich. Wenn unser härtester Konkurrent um den Klassenerhalt einmal überrascht und wir nicht nachziehen, können wir fast schon einpacken. Es gibt keine Gegner mehr, gegen die man verlieren darf. Man muss versuchen überall zu punkten. Da braucht es Spartaner(!) und keine Hobbits. Ab jetzt MUSS der Rasen glühen und jeder Millimeter davon sollte unser sein. Besser mit fliegenden Fahnen untergehen, als so zu sterben, wie es am Samstag der Fall gewesen ist. Solche Fehlleistungen interessieren keinen Menschen und dann wird es fraglich, ob die Show für diese Spieler, aber auch die Mitarbeiter im Clubmanagement, weiter geht.

Durchwachsenes Wochenende

Es war überhaupt ein aus Wackersicht überschaubares Wochenende. Neben unseren Profis hat auch die erste Damenmannschaft verloren. Wenn auch ziemlich unglücklich. Auch die Herren III haben gegen den Innsbrucker Traditionsverein Veldidena überraschend den Kürzeren gezogen.
Unsere Fahnen hoch hielten einmal mehr, die Herren II. In einem wahren Torfestival haben sich unsere Fohlen gegen Vorwärts Steyr durchgesetzt. Die „Taverner Show“ endete 4:3 aus der Sicht des FCW II. Tabellenvierter, Punkt und Torgleich mit Blau Weiß Linz, der an dritter Stelle liegt. Ein Wahnsinn! Auch unsere zweite Damenmannschaft konnte einen Erfolg verbuchen und überraschend gegen den Tabellenführer der 2. Liga Mitte/West gewinnen.

Nicht vergessen!

Letzte Woche habe ich vom Ableben unseres Manfred „Manni“ Flür geschrieben. Um seiner Frau und seinen beiden Kinder (drei und sechs Jahre) etwas unter die Arme zu greifen läuft noch immer eine Spendenaktion. Die Kinder haben zuletzt auch ihren Großvater verloren. Mit derselben Diagnose, wie die von ihrem Vater. Manchmal fragt man sich schon...
Manni war auch ein sehr hilfsbereiter Mensch und ein besonders aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Tarrenz.
Birgit, Mannis Frau wird weiterhin Mitglied unserer Fanszene bleiben und mit ihren Kindern hinter dem FCW stehen! Sie hat beim Spiel gegen Rapid für ihren Manni auch noch ein helles Licht entzündet. Was für eine rührende Geschichte!

Und bitte nicht vergessen zu spenden. Das Spendenkonto der Gemeinde Tarrenz:

IBAN: AT11 3600 0000 0088 5186
BIC: RZTIAT22

Kennwort: „Familie Manfred Flür“

Oder ganz einfach geht es auf Facebook unter meinen Namen:

“Spendenaufruf Manfred Flür“
https://www.facebook.com/donate/4086076 ... 574622442/

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 503