Weiterlesen: Luft draußen und ein Dank an GerhardEin leeres Stadion, lautes Gebrüll von Spielern und Trainern, keine Atmosphäre, keine Emotionen – Geisterspiele 2020. Bleibt zu hoffen, dass sich das bis September ändern wird. Corona hat unglaubliche Auswirkungen auf die Wirtschaft, Sport, Kultur und das Leben jedes einzelnen. Der Mensch hat in seiner Existenz schon so viel geschafft, er wird auch das überwinden. Im Vergleich zu den Auswirkungen dieser Pandemie scheinen diese auf unseren Sport eher marginal zu sein. Aber die sind da und auch der Sport ist ein wichtiger Teil des gesellschaftlichen Lebens und die Vereine ebenfalls Unternehmen. Und wir sind ein Fußballmagazin und deshalb geht es hier auch um die Geschehnisse um unseren geliebten Sport.

Weiterlesen: Wir holen schwarz-grüne Fans vor den Vorhang (9)Dieses mal ist Julia (Julsn) W. dran. Julia ist ein ganz besonderer Fan und so mancher „Ultra“ könnte froh sein, hätte man so eine Einstellung zu unserem Sport. Die junge Schwazerin spielt in ihrer Freizeit in der Damenmannschaft des FC Vomp und ist dort auch als Nachwuchstrainerin tätig. Julia stellt in einem besonders schwierigen Sozialberuf ihre Frau und „Wacker, wo du auch spielst, du wirst nie alleine sein“ sind für sie keine leeren Worte. Lässt es ihr Beruf zu, kann man Julsn nicht zurückhalten!

Weiterlesen: Was gibt es Schlimmeres?Was für ein Sauwetter in Gleisdorf! Strömender Regen, Wind und dennoch hat für Schwarz-Grün am Ende die Sonne gescheint. So hat das "Solarstadion" doch noch etwas Sonne abbekommen. Der arge Wermutstropfen dabei war aber, es handelte sich um ein echtes Traditionsduell mit dementsprechendem Zuschauerinteresse. Aber die Coronamaßnahmen lassen keinen Publikumsbesuch zu. Der strömende Regen hat dann sogar für eine Spielunterbrechung gesorgt. Es war gar ein Hartberg 2.0 (Spielabbruch und Neuaustragung) zu befürchten. Es wurde aber dann weitergespielt. Was gibt es schlimmeres, als bei diesem Wetter Fußball zu spielen? Richtig! Nicht dabei sein zu können!

Weiterlesen: Bittere Woche im RückblickGegen den FC Liefering am heimischen Tivoli kassierte man ein 1:4 und am Samstag in Lafnitz "verlor" man gar 1:1. Eigentlich kann man mit der vergangenen Woche nicht zufrieden sein. Und das spricht durchaus für unsere junge Truppe, denn bei einem genaueren Blick kann man durchaus auch sehr viel Positives erkennen.

Weiterlesen: Wir holen schwarz-grüne Fans vor den Vorhang (8)Der FC Wacker Innsbruck ist ein Verein, der nicht nur in seinem unmittelbaren Umfeld für Interesse und Begeisterung sorgt, er darf sich auch glücklich schätzen weit über die Tiroler Landesgrenzen hinaus leidenschaftliche Fans zu haben. Einen davon wollen wir euch diesmal vorstellen. Markus P. stammt aus dem Westen Niederösterreichs, wo er in der Nähe von Amstetten lebt. Nein, er ist keiner von den vielen "alten" Haudegen aus Ostösterreich, die dem FCW seit den Siebzigerjahren die treue halten. Markus ist ein Millenial - also jemand, der Ende der Neunzigerjahre geboren wurde (1998). Aber wie und warum wird man in Niederösterreich zum Fan des Tiroler Traditionsvereins?